Escrima

Escrima ist eine philipinisch – europäische Waffenkampfkunst.

Hier lernt man den Umgang mit Stock, Messer, Langstock, Schwert, Palmstick und Tonfa.

Seit GM Keith Kernspecht 1977 die beiden Escrima-Pioniere Bill Newman und Rene Latosa nach Kiel eingeladen und mit Ihnen zusammen das erste Buch über philipinische Kampfkunst heraus gab, ist das Waffentraining ein fester Bestandteil des Angebots der EWTO. Diese Ergänzung ist insofern eine wirkliche Bereicherung für die WT-Schüler, da im WT traditionell erst sehr spät in den höchsten Unterrichtsprogrammen das Waffenprogramm (Langstock und Doppelmesser) gelehrt wird.

 

Rastlos ist GM Bill Newman seit über 30 Jahren rund um die Welt unterwegs, um begeisterten Escrimadores die traditionellen Waffenkünste Südostasiens und Europas näher zu bringen. Als einen der renomiertesten Escrima-Lehrer berief ihn die Staatsuniversität Plovdiv zum Gastprofessor für Waffenkampf. Vor allem seiner unermüdlichen Arbeit ist es zu verdanken, daß Escrima bis heute zu einem komplexen Unterrichtssystem entwickelt wurde, daß dem Schüler zahlreiche faszinierende Aspekte um den Umgang mit den verschiedensten Waffen vermittelt.

 

Der Schüler erlernt zunächst den Umgang mit dem Rattanstock. Hierbei werden die fünf grundlegenden Prinzipien des Escrimas vermittelt. Fortlaufend lernt der Schüler in den Schülergradprogrammen, diese Prinzipien umzusetzen und an die verschiedensten Waffen anzupassen, z.B. zwei Stöcke, Tonfa, Stock und Messer, Langstock usw. In den höheren Programmen lernt der Schüler den Umgang mit Schwert und Schild, Degen und sonstige Hieb- und Stichwaffen.

Aber auch der Einsatz von Alltagsgegenständen wie Regenschirm oder Kugelschreiber wird geübt.